Wut:

Was ist bedeutsam, wenn ein Gedanke nicht ausgesprochen werden kann. Sorge um die Zukunft und die Sicherheit der vertrauten Personen. Stress im Geiste und Angst vor der Wahrheit. Standhaft bleiben auf zerklüftetem Untergrund mit unerreichbaren Zielen die einst erreichbar schienen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Welches ist der richtige Weg ohne Wut und Angst. Was muss man tun um zu vertrauen. Wer verstehen will kann auch gehen. Zu gehen ohne Worte zu hinterlassen ist nicht immer richtig. Aber manchmal ist genau dies eine Entscheidung die man an einer Kreuzung fällen muss. Wer will schon alleine sein wenn er doch jemanden braucht der zuhört und der sich an den Schmerz des anderen erinnert. Wer will sich schon an seinen eigenen Schmerz erinnert werden. Mann lacht nicht über die Fehler eines anderen der sich bemüht ein besserer Mensch zu werden, der sich mühe gibt sich zu zeigen und sein Interesse im Vertrauen äussert. Besser in Ruhe leben und vegetieren als sich auf unnötige Diskussionen einlassen. Was will ich wirklich? Was will ich nicht? Was wollen Andere? Ich bin nicht der Mittelpunkt und will es auch nie sein. Verändere nie eine Person die vergessen hat wer sie ist. Hilf ihr sich zu erinnern und sie in Gedanken durch seine Vergangenheit zu geleiten. Verändern kann sich ein Wesen nur durch die Erinnerung und den Vergleich zwischen früher und jetzt. Wo stehe ich und wo stand ich vor einer Weile. Bedeutsam sein ist pure Eitelkeit. Doch was ist wenn genau nur die Eitelkeit der Antrieb ist der Erfolg gebärt. Ich bin arm im Geiste und im Willen. Wo ist meine wahre Freude am Leben wenn das Glück schon präsent ist. Glück und Freude sind nicht verbunden. Der Frust ist zu stark und nagt permanent an meinem willen zu kämpfen. Zu kämpfen für eine Sache die ich nicht kenne aber mich jeden Tag aufs Neue konfrontiert. Wo ist der Anfang und wo das Ziel. Was wenn das Ziel der Anfang ist. Ist es wirklich lohnenswert um eine Zukunft zu kämpfen die schon Vergangenheit ist. Besser schweigen und alleine sein um meine Wut zu besänftigen oder die Veränderung annehmen. Verändere nie einen Menschen der nicht bereit ist sich auf diesem Weg mitreissen zu lassen. Ich habe keine Sorgen. Noch nie sind meine Gedanken so klar gewesen wie jetzt. Ein klarer Gedanke und eine taube Zunge. Jeden Tag dieselbe Blockade. Träumen aber nicht aufwachen und aufstehen. Antriebslos und ohne Kraft. Polarisierende Wut. Wie definiert man seine eigene Wut wenn sie doch nicht natürlich ist. Angst die Kontrolle zu verlieren und angst kontrolliert zu werden. Wo kann man sich besser äussern als im schweigen und im geschriebenen Wort. Wer versteht schon mein Denken wenn er nicht die Geduld aufbringt mich kennenzulernen. Wer will schon einen Menschen kennen lernen der sein Leben nicht im übermässigen bereichert. Gelassenheit und Ruhe im tiefsten Inneren und keine Angst zu vertrauen. Ein falsches Wort in einem gesprochenen Satz der lückenlosen Wut. Labil und ungewollt kann ein Wort missverstanden werden und nicht richtig interpretiert werden. Dies aber nur wenn dein Gegenüber deine persönlichen Wesenszüge kennt. Nur ein Durcheinander der Gedanken und keine klare Linie. Die Linie oder anders gesagt der Weg ist nicht klar vorhanden. Man kann keine Person verändern die nicht verändert werden will. Die nicht einmal weiss auf welchem Weg sie sich befindet und welches ihr Ziel ist. Wer seinen Mentor gefunden hat kann sich glücklich schätzen denn er oder sie ist das pure Vertrauen. Das alter spielt keine Rolle denn nur die Erfahrung im Umgang mit dem bösen Geiste kann eine gemeinsame Kraft erschliessen. Nur die Musik lockt mein klares Wort heraus. Wo kann ich lachen wenn das Lachen nur krampfhaft ist. Das handeln im guten Sinne meiner Mitmenschen. Kraft schöpfen und Gutes tun. Was ist gut wenn mein Inneres nur aus bösen Geistern besteht. Worte kreisen in meinen Gedanken und wollen heraus. Die Blockade ist mächtig und nur im falschen Zeitpunkt durchlöcherbar. Vertrauen muss man sich verdienen und kann nicht erkauft werden. Die wahre Liebe ist nicht käuflich.

Gästebuch